Printsafe
laminieren, einsiegeln

 
 
 
 
 
 
 

Printsafe-Einsiegelung-Laminierung

 
 
 
 

1. Warum laminieren / einsiegeln?

 
 

Laminierte Flyer sind abwaschbar, langlebig und können glänzend oder matt eingesiegelt werden. Bei Laminierungen mit Rand ist der Rundumschutz gegen Feuchtigkeit, Öle u. ä. gewährleistet. Die Hitze- und Wasserdampfbeständigkeit bis 75°C ermöglicht auch sterile Anwendungen.

Eigenschaften im Überblick:

  • wasserabweisend
  • hygienisch
  • abwischbar
  • beschreibbar –abwischbar whiteboard marker
  • wetterfest
  • reissfest


 
 

Welche Produkte werden laminiert / eingesiegelt?

 
 
  • Outdoor Promotion
  • Tabellen
  • Charts
  • Checklisten
  • Anhänger
  • Tisch-Set
  • Ausweise
  • Bedienungsanleitungen
  • Wire-O-booklets
  • Ringösen, Eurolochung, Lochen, bohren 
  • Registerblätter
  • Saugnapf
  • Türanhänger
  • Clubausweise
  • Produktfächer zusammentragen
  • Blattsätze
  • Katalogeinsiegelungen
 
 
 

2. Was ist laminieren

 
 

Unter laminieren versteht man das Verbinden von Papier bzw. Trägermaterial und Folie.


Kaltlaminieren:

Beim Kaltlaminieren ist die Folie mit einem Kleber beschichtet der normale Klebeeigenschaften bei allen Temperaturen hat. In der Verbindung zwischen Papier und Folie fungiert der Kleber wie ein doppelseitiges Klebeband. Je nach Größe der laminerten Drucke kann das Laminieren ohne eine Laminier- bzw. Kaschiermaschine erfolgen.

Die Folie wird an einer Seite fixiert und langsam durch gleichmäßiges Ausstreichen über den Druck auf das Bild geklebt.

Vorteil:


  • es werden keine Maschinen zum Laminieren benötigt

  • einseitige Laminierung möglich


Nachteil:

  • das laminierte Produkt wird nicht fester

  • der Rand löst sich schneller ab

  • nicht wasserdicht


 
 
 

Heißlaminieren:


Bevor das Laminat mit dem Papier in Verbindung kommt, wird das Laminat, je nach Laminatstärke und Laminiermaschine, zwischen 80°C und 120°C erhitzt. Durch das Erhitzen entsteht ein nicht umkehrbarer Verbund zwischen Papier und Laminat. Es gibt einige wenige Digitaldruckmaschinen, mit silikonhaltigen Farben, bei denen eine Ablösung des Laminats möglich ist.

Vorteil:


  • mit Folienrand wasserdicht

  • hohe Festigkeit (je nach Laminatstärke)

  • abwaschbar

  • fälschungssicheres Dokument


 
 

Einseitiges Laminieren:


Die Laminierfolie wird nur auf eine Seite des Papiers aufgezogen. Dies ist nur mit Kaltlaminieren möglich. Beim Heißlaminat würde sich das Trägermaterial rollen. Die einseitige Laminierung wird als Schutzlaminat verwendet – bedingt kann dies auch eine UV-Schutzfolie sein.


Beidseitiges Laminieren:


Das Papier wird von beiden Seiten mit Folie aufgezogen. Vorwiegend wird dazu Heißlaminat verwendet. Somit ist das Dokument von beiden Seiten geschützt. Die Laminierung ist mit Folienrand oder randlos möglich.


Weiterverarbeitungsmöglichkeiten:

  • die laminerten Drucksachen können runde oder spitze Ecken haben

  • mit speziellen Bohrern können die laminierten Drucke in größeren Mengen gelocht werden

  • das Ösen ist ebenfalls möglich

  • spezielle Beleistung zum Aufhängen der laminerten Poster

Laminierrollen:

Die Laminierrollen werden auf halbautomatischen Laminiergeräten oder auf vollautomatischen Laminierstraßen verwendet. Große Auflagen werden vollautomatisch verarbeitet – in den Größen von DIN A6 bis DIN A1. Die Laminierrollen gibt es für Plakate bis zu einer Breite von 140 cm (135 cm max. Papierformat)

 
 

3. Was kann eingesiegelt werden?

 
 

Format/Größe:

Scheckkartengröße (ab DIN/A7) bis A1 (max. 70x100cm)

Bedruckstoff:

Gestrichene Papiere von 115g/m² bis 350g/m² sind am geeignetsten. Dünneres Material neigt stark zur Wellenbildung, dicke Kartons sind am Rand nicht zu versiegeln (Einschlüsse).

Beim laminieren ohne Rand ist ein lagenfestes Papier wichtig, da die ungeschützte Kante angeritzt werden kann. Abhilfe bietet hier der Einsatz von synthetischem Material wie z. B. Teslin.

Druckverfahren:

Es gibt technisch keine Einschränkungen beim Laminieren. Die Planlage von Papier und die Oberflächenspannung der Farben/Toner (Edding darf nicht abperlen) muss gewährleistet sein.

Faustformel: Papierstärke zu Foliendicke und Stabilität

Dickes Material mit dünner Folie führt zu instabilem Rand, dünnes Papier bringt mit dicken Folien meist nicht die gewünschte Stabilität. Unsere Empfehlung:

  • 2x75 micron Papierstärke 115-200g/m²
  • 2x125 micron Papierstärke 150-250/m² 
  • 2x250 mircon Papierstärke 150-350g/m
 
 

4. Welche Ausstattungsmöglichkeiten gibt es?

 
 

Einsiegelungen können für unterschiedlichste Anforderungen ausgestattet werden:  

  • mit umlaufendem Rand: (3-5mm Standard) der Klassiker für besten Schutz
  • randlos: Einzelblatt oder in Sammelform zum anschließendem Schneiden/Stanzen
  • mit Abheftrand: durchsichtig (12-15 mm Standard) für Lochungen und Wire-O-Bindung 
  • Ecken runden: vermeidet Verletzungen an den spitzen Folienecken
  • Konturstanzungen: es können bereits gestanzte Karten als auch eingesiegelte Karten formgestanzt werden
  • Ösen: einsetzen von Ösen für besonders beanspruchte Produkte
  • mit Ketten/Anhänger einhängen, bündeln
  • Lochungen: verschiedene Durchmesser
  • Langloch/Schlitze: für Clipanhänger
  • Sätze: einsiegeln und zusammentragen
  • Katalogeinsiegelungen: mit abheften und Ordnerkonfektionierung
  • Registersätze: einsiegeln und stanzen  
 
 
 
 
 
 
 

Unser Printsafe Veredelungssprektrum

 
 
 
 
 
 

RIEKER Druckveredelung
GmbH + Co. KG 
Max-Lang-Straße 62 
70771 Leinfelden 
Telefon: 0711-7587099-0 
Telefax: 0711-7587099-111 

office@rieker-dv.de